Alte Bilder gesucht

Bei der Arbeit an einem Artikel zu einem Kölner Museum wollten wir an diesem Wochenende bei schönstem Sonnenschein aktuelle Fotos vom Museum machen. Wollten …

Am Samstag waren wir zu spät da, die Sonne war schon zu weit ‚rum. Also am Sonntagmorgen, die Sonne schien, um halb 8 aufgestanden, in die City gefahren und … ein Neubau im Osten des Museums versperrte der Sonne den Weg. Keine Chance auf schöne Bilder. Vermutlich für die nächsten Jahrzehnte nicht mehr … *grummel*

Ein halbes Jahr früher wären es noch grandiose Fotos geworden, da war das Gelände östlich vom Museum noch Brachland.

Was lernen wir daraus: Mach‘ Fotos, wenn sich die Gelegenheit bietet. Auch wenn man sie im Moment nicht braucht.

Ein weiteres Problem ist die Schwierigkeit, Fotos aus dem 20. Jahrhundert unter freier Lizenz zu erhalten. Also zu einer Zeit, als es die Wikipedia noch nicht gab, die Digitalfotografie noch nicht verbreitet war. Kurz: in der guten, alten, analogen Zeit [tm] wurde auch viel fotografiert.

Also stöbert in den Bilderkisten eurer Eltern und Großeltern nach Fotos von Gebäuden, Prominenten, Landschaften usw. Sprecht mit ihnen und überzeugt sie, die Fotos unter eine freie Lizenz zu stellen.

Wenn ihr Hilfe beim Scannen braucht, sprecht uns an. Wir helfen euch gerne.

Raymond.

Ab 0 Uhr läuft der Schreibwettbewerb

Die Profis liegen mit ihren Artikeln sicher schon in den Startlchern, wer jetzt anfängt zu schreiben, hat 30 spannende Tage vor sich: Der Schreibwettbewerb in der de.wikipedia hat begonnen, genauer: ab heute Nacht 0 Uhr können Artikel nominiert werden, die dann ab Anfang Oktober von der Jury gelesen (gelesen, gelesen, gelesen…) und bewertet werden.

Im Vordergrund stehen zwei Dinge: Spaß und die Verbesserung der Enzyklopädie. Zugelassen sind zum Nominierungsstichtag unzureichende und kurze (bis 8000 Zeichen) Artikel.

Und: es gibt was zu gewinnen! Die Preise können sich wieder einmal sehen lassen – die edlen Spender haben keine Kosten, Mühen oder Fantasie gescheut, um originelle und hochwertige Preise bereitzustellen. Dabei sind z.B. ein „Frühstück mit Elefant“, ein ganzes selbstgejagtes Reh (kein Scherz) und ein Nationaltrikot mit den Originalunterschriften der Fußball-Nationalelf… und vieles vieles mehr!

Alles rund um den Schreibwettbewerb findet Ihr hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Schreibwettbewerb

Auch wenn die Qualitäts-Latte erfreulicherweise schon ziemlich hoch liegt, mein Tipp: sei mutig!

(elya, die als Jurymitglied ziemlich viel zu Lesen haben wird)

Deutsche MediaWiki-Lokalisierung

GerardM, Mitglied im Sprachenkommitee der Wikimedia Foundation und Initiator u.a. vom Omegawiki, hat in seinem Wikimaniavortrag die Bedeutung der Mediawiki-Lokalisierungen in möglichst viele Sprachen herausgestellt. Diese Aufgabe wird seit ca. einem Jahr durch das von der Wikimedia Foundation unabhängige Translatewiki.net (auch bekannt als Betawiki) hervorragend erfüllt. Betrieben wird es von dem Finnen Niklas (Use:Nikerabbit).

Die deutsche Lokalisierung wird nun seit fast 2 Jahren von mir weitestgehend alleine aktuell gehalten, indem ich als MediaWiki-Entwickler direkt ins SVN einspiele

Es ist nun aber an der Zeit, die deutsche MediaWiki-Lokalisierung auf eine breitere Basis zu stellen.

Es gibt immer mehr Extensions, viele davon werden im Rahmen der Wikimedia-Projekte eingesetzt, der Großteil aber von Drittanwendern. Auch die mittlerweile vorhandene Du-/Sie-Unterscheidung der deutschen Lokalisierung erfordert zusätzliche Arbeit. Alles in allem Arbeit, die ich alleine nicht mehr leisten kann.

Wer also Lust und Zeit hat, an der deutschen Lokalisierung mitzuarbeiten, kann sich gerne bei mir melden (E-Mail oder Diskussionsseite). Ich habe auf dem Translatewiki Bürokratenrechte und kann das Translatorrecht nach meiner Rückkehr Anfang kommender Woche vergeben.

Mein POV zu den gesichteten Versionen

Seit einer Woche läuft nun das Meinungsbild zur Fortführung der gesichteten Versionen. Über den bisherigen Verlauf bin ich ehrlich gesagt (positiv) überrascht. Eine so deutliche Zustimmung zur Option 3 (nicht angemeldete Leser erhalten standardmäßig die letzte gesichtete Version) hatte ich nicht erwartet.

Ich möchte gerne noch auf einen Punkt eingehen, der meiner Meinung kaum genannt wird:

Den Leser

Für wen schreiben wir an der freien Enzyklopädie Wikipedia? Für uns Wikipedianer? Ja, natürlich. Aber vor allem für den Leser, den Nicht-Wikipedianer.

Als Argument gegen die gesichteten Versionen wird oft aufgeführt, dass der Leser offensichtlichen Vandalismus ja erkennen kann. Was aber soll der Leser mit einem Satz „Karl ist doof“ mitten in einem Artikel – oder noch schlimmer, anstatt des Artikeltextes – anfangen? Er wird verunsichert sein, vielleicht auch verärgert, da er Informationen sucht.

Der normale Leser kennt die Strukturen der Wikipedia nicht, kennt den „Bearbeiten“-Knopf nicht. Selbst wenn er mutig ist, und den Artikel bearbeiten möchte, um „Karl ist doof“ zu entfernen, weiß er nicht, ob der doofe Vandale nicht auch Text gelöscht oder anderen verfälscht hat. Dies kann man nur über die Versionsgeschichte herausfinden bzw. dem entsprechenden Diff-Link. All diese Techniken kennt der Leser aber nicht. Die Mitarbeiter des Support-Teams können von entsprechenden Vandalismus-Meldungen auch ein Lied singen.

Ich stelle die Behauptung auf, dass der normale Leser der Wikipedia mit den Artikeln direkt arbeiten möchte, ausdrucken, in ein Word-Dokument kopieren möchte. Er hat keine Lust, keine Zeit, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, wie er „Karl ist doof“ bewerten muss. Die Erkenntnis, dass der Artikel Vandalismus enthält, nutzt ihm absolut nichts. Er wird an seiner Arbeit gehindert. Wollen wir das? Ich sage Nein.

Die so oft zitierte „Eingangskontrolle“ findet auch nicht jeden Vandalismus in kürzester Zeit (Beispiele für stunden- bis tagelang nicht aufgefallenen Vandalismus). Dies ist kein Vorwurf an die Wikipedianer, die sich den Letzten Änderungen widmen. Jeder arbeitet freiwillig mit und niemand ist zu einem bestimmten Arbeitspensum verpflichtet. Aber mit den gesichteten Versionen haben wir ein Werkzeug an der Hand, um zuverlässig jede Bearbeitung  kontrollieren zu können.

Neben dem offensichlichen Vandalismus gibt es auch noch das breite Themenfeld der Persönlichkeitsrechtsverletzungen. Artikel über lebende Personen sind besonders gefährdet, da dort gerne unbelegte, oft verleumderische, Informationen eingefügt werden. Das Support-Team erhält täglich E-Mails von Personen, über die ein Artikel in der Wikipedia besteht. Auch hier helfen die gesichteten Versionen bei der Eingangskontrolle, um justiziable Falschinformationen dem Leser gar nicht erst anzuzeigen. Das setzt natürlich voraus, dass alle Wikipedianer unsere Richtlinien über biographische Artikel ([[WP:BIO]]) kennen bzw. umsetzen.

Zum Schluss möchte ich noch gerne eine Zahl in den Raum stellen: Je nach Tageszeit sind ca. 93 bis 96 % aller Zugriffe auf die Wikipedia reine Lesezugriffe. Lesezugriffe sind dadurch definiert, dass die fertig erstellen Seiten von den Squids (= Zwischenspeichern) ausgeliefert werden.

Nur 4 bis 7 % aller Zugriffe werden von den aktiven Wikipedianern erzeugt, indem sie lesend und schreibend direkt auf die Datenbankserver in Florida zugreifen.

Ich finde dies eine beeindruckende Zahl, denn es unterstützt meine obigen Ausführungen, dass wir für den normalen Leser schreiben.

Statistik
Grafik mit Stand von Sonntag, 10. August, 10:37 UTC ( = 12:37 MESZ)

Die angehängte Grafik mit Stand von Sonntag, 10. August, 10:37 UTC ( = 12:37 MESZ) besagt: Wir hatten 25587 Zugriffe pro Sekunde, davon lediglich 1678 auf die Datenbankserver (= 6,5 %). Die schwarze Linie am unteren Rand zeigt die Datenbankzugriffe, zudem ist sie im Tagesverlauf relativ konstant, so dass bei höheren gesamten Lesezugriffe der Prozentsatz der Bearbeitungen relativ gesehen sinkt (minütlich aktualisierte Grafik).

Gestützt werden diese Zahlen durch eine ARD/ZDF-Onlinestudie von Martin Fisch und Christoph Gscheidle aus 2008.

Zitat aus dieser Studie (PDF-Dokument, Seite 5):

Obgleich eine Web-2.0-Anwendung, überwiegen auch bei der Nutzung des populärsten Mitmachdienstes, Wikipedia, die Abrufe. 95 Prozent der Wikipedia- Besucher sind nur der Informationsbeschaffung wegen dort. Somit ist nur ein kleiner Teil der Nutzer für das Verfassen und Bearbeiten von Artikeln verantwortlich. Die aktivste Altersgruppe beim Einstellen von Informationen ist die Gruppe der 20- bis 29-Jährigen. Immerhin 7 Prozent der Wikipedia- Nutzer in dieser Altersgruppe haben schon einmal einen Beitrag erstellt oder bearbeitet. Onliner ab 50 Jahre dagegen gehören zu den Verweigerern einer aktiven Beteiligung. Nur 2 Prozent der älteren Wikipedia-Nutzer haben schon einmal einen Artikel verfasst oder einen Beitrag ergänzt.

Ich finde, dies zeigt die Verantwortung gegenüber dem Leser sehr gut, mit der wir hier umgehen müssen.

Wikimania-Videos, zweiter Versuch…

Es ist zum Haareausraufen. Jetzt gibt es tatsächlich von fast allen Wikimania-Veranstaltungen Videos, wie ich bei Ben Yates erfuhr, und jetzt sind es zwar anscheinend keine proprietären Windows-Dateien mehr, dafür aber MPEGs in DVD-Qualität (!). Eine einzelne Veranstaltung mal eben schlappe 1,6 Gigabyte zum Download…

Ach so: hier geht’s zum Movie Archive.

Nachtrag: offenbar versuchen grade alle gleichzeitig, die Dinger runterzuladen, würde mich nicht wundern, wenn der Server in die Knie geht.