Warum ich auf Creative Commons Version 4 umstelle

Ende 2013 wurde die Version 4 der Creative Commons-Lizenzen veröffentlicht. John Weitzman, Projektleiter Recht für Creative Commons Deutschland, fasste die wesentlichen Änderungen in einem Blogbeitrag auf irights.info zusammen: Creative Commons in Version 4.0 verfügbar: Was sich ändert und was nicht.

Nachdem John letztes Wochenende das deutschsprachige Support-Team über CC4 informierte und auch sonst Rede und Antwort stand, habe ich mich entschieden, meine eigenen Fotos auf Wikimedia Commons künftig (auch) unter CC4, konkret CC-BY-SA-4.0, zu lizenzieren.

Entscheidende Argumente für mich sind:

4. Neue Heilungsfrist bei Lizenzverstößen

Bisher führte selbst ein versehentlicher Lizenzverstoß dazu, dass die jeweilige CC-Lizenz für den verstoßenden Nutzer entfiel. Nun wurde eine Klausel eingefügt, die es ähnlich auch in anderen Standardlizenzen gibt und die die Lizenz automatisch wieder aufleben lässt, wenn der Verstoß innerhalb einer Frist von 30 Tagen nach Bekanntwerden abgestellt wird.

und

6. Namensnennung auch auf verlinkter Seite möglich

Die laut jedem CC-Lizenztyp erforderliche Angabe, wer Urheber bzw. Rechteinhaber eines CC-lizenzierten Werkes ist (die Bedingung “BY”), wurde etwas vereinfacht. So kann ab 4.0 nun immer per Link auf eine weitere Seite verwiesen werden, die die vollständigen Rechteangaben enthält, wodurch in vielen Anwendungsfällen Platz gespart werden kann, ohne die Rechteinformationen verloren gehen zu lassen.

(Zitate aus dem verlinkten Blogbeitrag)

Punkt 4 bedeutet also, dass bei heilbaren Lizenzverstößen (also in der Regel Onlinenutzungen) das mehr als lästige Abmahnwesen eingeschränkt werden kann. Ich wünsche mir, dass CC4 als Standardlizenz für Wikimedia Commons gelten wird.

Und Punkt 6 erleichtert im Onlinebereich die lizenzkonforme Nachnutzung. Ein Link auf die Dateibeschreibungsseite bei Wikimedia Commons reicht nun aus.

Nun stand ich vor dem Problem, dass ich die bisher vergebenen Lizenzen nicht zurückziehen darf. Die Anzahl der Infokästchen auf einer Dateibeschreibungsseite wäre also um ein weiteres Kästchen gewachsen. Mir ist aber eine übersichtliche Darstellung wichtig (jaja ich weiß, es ist immer noch viel zu tun).

Die Lösung: Etwas Vorlagenmagie :-) Die „alten“ Lizenzen CC3 und GFDL, für die sich vermutlich nur 0,00001 % der Nachnutzer interessieren, sobald die CC4 vorhanden ist, habe ich in ein ausklappbares Element gepackt.

Sie bleiben also – fürs Auge unsichtbar – erhalten, sind somit für Nachnutzungstools/API noch auslesbar.

Als Beispiel für die Umsetzung muss eines meiner Lieblingsbilder herhalten:

Die Skyline von Köln an einem regnerischen Tag

Ich freue mich über Kritik und Hinweise, wie man es noch besser und übersichtlicher machen kann.

4 Kommentare

  1. Deine neue Lizensierung sieht gut aus. Ich habe sehr viel mit CC-BY-SA gearbeitet und bin aus zwei Gründen zur MIT-Lizenz (Do the fuck you want) gewechselt.

    1) CreativeCommons schafft es nicht, die Lizenz korrekt zu erklären. Ich habe mit John lange darüber gesprochen, dass meine Geschäftspartner die Lizenz und deren Kurzfassung nicht mal ansatzweise verstanden haben. Seitdem hat sich einiges gebessert, aber den großen Lichtblick sehe ich noch nicht.

    2) Die Inhalte werden unabhängig von der Lizenz auf Facebook hochgeladen. Auch von vielen Wikipedianern. Jede Medienfirma hat eine interne Datenbank mit Schwarzkopien. Für Mockups (Entwürfe) werden eigentlich nie Lizenzen geprüft. Insgesamt besteht null Schuldgefühl bei Urheberrechtsverletzungen, sondern einzig die Angst erwischt zu werden. Mit CC-BY-SA erzeugen wir nur noch mehr Kriminelle.

    CreativeCommons könnte vielleicht eine nutzbare Lizenz auf Basis von CC-BY-SA schaffen, die auch verstanden werden will. Ohne Alternativen, gültig für Datenbanken, Fonts und Software. Dann könnte sie sich den nötigen Respekt erarbeiten, dass Facebook zur Teilnahme gezwungen ist.

    Sorry fürs Off Topic, es ging ja eigentlich um den Einsatz von 4.0.

    Antworten

  2. So was wollte ich mir auch schon baseln – werd’s jetzt dreist von dir kopieren. ;)
    Danke!

    Antworten

  3. Hallo,

    bist du der Urheber von dem Kölnbild? Ich möchte mir das gerne in Öl malen lassen. Zumindest einen Ausschnitt davon. Rein Privat für die Wohnung. Gibt es Einwände dagegen?

    Gruß
    Stefan

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.