Sue Gardner: „Neun Gründe, warum Frauen nicht bei Wikipedia mitmachen“

Die von Sue Gardner angestoßene „Gender-Gap“-Diskussion, die sich damit auseinandersetzt, warum nach den verfügbaren Studien nur ein niedriger zweistelliger Prozentsatz von Frauen aktiv in Wikipedia mitarbeitet, hat im englischsprachigen Raum einige Resonanz ausgelöst. (Zum Presseecho hier und hierlang)

Jetzt hat Sue dankenswerterweise die ausufernden Beiträge sortiert und eine erste Zusammenfassung geschrieben: „Nine Reasons Women Don’t Edit Wikipedia (in their own words)“. Sie belegt die einzelnen Punkte mit Originalzitaten von Frauen aus der laufenden Diskussion.

Die Ultra-Kurzfassung (die Zitate sind lesenswert und beleuchten die Punkte natürlich genauer):

  1. Die Benutzeroberfläche ist unbefriedigend
  2. Keine Zeit, zu beschäftigt
  3. Nicht genügend Selbstbewußtsein, man braucht eine Menge Selbstbewußtsein, um zu Wikipedia beizutragen
  4. Konfliktunwilligkeit: die aggressiv-kämpferische Diskussionskultur.
  5. Die Beiträge werden vermutlich eh revertiert oder gelöscht
  6. Frauenfeindliche Atmosphäre
  7. Sexualisierte Kultur wird als unsympathisch empfunden
  8. (bei Sprachen, die grammatisches Geschlecht haben) Rein männliche Systemsprache („Benutzer“)
  9. Soziale Beziehungen und freundliche Umgangsformen sind in anderen Projekten/Websites besser als in Wikipedia.

Hmmm. Was davon betrifft mich selbst in de.wp?

  1. Ja. Ja. Und nochmal: ja. Betrifft nicht nur Frauen, sondern alle „Nicht-Nerds“, und sogar ich, die ich code-affin bin und seit Jahren damit arbeite, kriege regelmäßig Pickel bei Tabellenkonstrukten, Geo-Koordinateneinbau und Fußnotenhandling.
  2. Jain. Hat m.E. u.a. etwas mit Doppelbelastung Familie/Beruf für Frauen zu tun. Subjektiver Eindruck, unrepräsentativ: Wikipedianerinnen sind weniger aktiv, sobald sie kleine Kinder haben. Oder sie sind in einem Alter, wo die Kinder schon etwas größer sind. Aber wo sind dann die jungen, unabhängigen Frauen?
  3. Jain. Mein Akademiker-Komplex ist durch Wikipedia kleiner geworden (Danke, Tilman), mein Selbstbewußtsein höher. Ich weiß mehr denn je und interessiere mich für mehr Dinge denn je. Ich schreibe jedoch weniger als früher, weil die Ansprüche an mich selbst noch höher geworden sind.
  4. Ja. Ich halte mich möglichst aus diesen Ecken raus und beobachte sie sprach- und ratlos. Gefühlt sind Männer hier deutlich härter und gnadenloser im Austeilen (nicht im Einstecken … ;-)
  5. Nein. Ist kein spezifisches Frauenproblem, wenn es überhaupt so ist.
  6. Die Beispiele bezogen sich auf Verharmlosung von Begriffen in en.wp-Artikeln, vergleichbar wäre in de.wp als Beispiel die „Genitalverstümmelung vs. Beschneidungs“-Diskussion. Beispiel wäre auch die aufgeheizte Vulva-Diskussion, als Begriffe wie „abstoßend“ oder „eklig“ fielen – da habe selbst ich gezuckt.
  7. Hmnjain.
  8. Teils nachvollziehbar, aber nicht so wichtig für mich.
  9. Weiß nicht. Was sind denn typische nette Projekte, in denen Frauen überdurchschnittlich stark mitarbeiten?

Irgendwie glaube ich ja, es gibt mehr Frauen (in de.wp) als man so meint. Vor ein paar Tagen bin ich die Liste der persönlichen Bekanntschaften durchgegangen, rund 700 Personen. Von diesen weiß ich bei 138 zuverlässig, ob sie Männlein oder Weiblein sind. Ich komme auf rund 18 % Frauen. Wenn ich eine Studie über die „Kerncommunity“ zu machen hätte, würde ich als Grundlage eine Mischung aus Teilnehmern in wichtigen Meinungsbildern (z.B. Gesichtete Versionen), Unterschriften in Kondolenzlisten und die Persönliche-Bekanntschaften-Liste nehmen und bei diesen eine Umfrage machen.

(elya)

5 comments
  1. Mich würde insbesondere Punkt 9 interessieren. Welche Websites sind für Frauen attraktiver? Was ist bei denen anders? Und ich meine wissensorientierte Projekte, keine gef??hligen Blogs, Katzenbilder oder Strickcommunities (das musste jetzt sein, man muss ja das Klischee vom frauenverachtenden Wikipedia-Admin hochhalten).

  2. Ich kenne ja auch nur so „Nerd-Communities??? wie SelfHTML, und da waren auch viele M??nner. Was ist mit Indymedia?

  3. 1. nein2. nein3. nein4. nein, nicht so5. nein6. nein7. nein8. nein9. neinDas Ergebnis kann aber auch gar nicht überraschen, denn ich geh??re ja nunmal zu den Frauen, die den Schritt in die Wikipedia gemacht haben.Nummer 4, die Sache mit den Konflikten, ratscht aber meiner Meinung nach haarscharf an dem eigentlichen Kernpunkt vorbei. Ich glaube nicht, dass Frauen grunds??tzlich Konflikte vermeiden oder ihnen aus dem Weg gehen. Ihre Art, Konflikte auszutragen oder sich ihnen zu stellen, ist aber h??ufig eine andere. Und die hat in der Wikipedia wenig Raum, sich zu entfalten. Langsames Taktieren, sondieren, sich mit senen unterschiedlichen Auffassungen aneinander heranzutasten, das braucht Zeit und Gelassenheit. Zu hektisch, zu eskalierend, zu persönlich wird dafür in der WP gerungen und gestritten.

  4. "Was sind denn typische nette Projekte, in denen Frauen überdurchschnittlich stark mitarbeiten? " Frag-mutti.de? *duck und renn*

  5. Zusatzfrage: Gibt es eigentlich Studien zum Google-Verhalten von Frauen und M??nnern? Was suchen Frauen eigentlich im Internet im Vergleich zu M??nnern? Gibt es da signifikante Unterschiede?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.